Rasenmahd



Rasenmäher anwerfen und los?!
Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Wie überall gibt es immer einige Dinge zu beachten, die vielleicht nicht offensichtlich sind.
Dafür haben Sie uns.

Einer der häufigsten Fehler beim Rasenmähen ist ein zu kurzer Schnitt. Viele Leute glauben, dass man sich dadurch ein oder zwei Schnitte im Jahr ersparen kann. Wird der Rasen allerdings zu kurz geschnitten, trocknet der Boden zu schnell aus und freigelegte Wurzeln sterben ab. Es entstehen Kahlstellen, welche dann mit Unkraut wieder zuwachsen.

In unserer Region wächst das Gras im Frühjahr am schnellsten. Im Sommer verlangsamt sich das Wachstum aufgrund der Trockenheit. Und auch im Herbst geht das Wachstum noch einmal etwas zurück.
Eine bewehrte Methode ist das Mulchen, d.h. der gemähte Rasen bleibt auf der Wiese liegen. Das Schnittgut wird durch Bodenorganismen mineralisiert. Diese Nährstoffe dienen wiederum als Nahrung für den Rasen. Zudem erspart man sich durch das Mulchen auch die kostenpflichtige Entsorgung. Um diese Methode effektiv zu machen, ist allerdings ein sehr häufiges Mähen erforderlich.

Wir informieren Sie gerne über weitere Details. Unsere Preise für die Rasenmahd erhalten Sie auf Anfrage.